Es gibt ja in allen möglichen Meditationsformen die Anweisung „Beobachte deinen Atem“. Häufig wird das als vorgeblich einfacher Einstieg in die Ruhe verwendet.

Ich finde, es ist unglaublich schwer, den eigenen Atem einfach nur zu beobachten und dabei nicht anzufangen ihn zu kontrollieren und zu verändern. Ich sollte tiefer atmen, ich sollte leiser atmen, ich sollte langsamer atmen, ich sollte regelmäßiger atmen … Aber ihn einfach lassen? Eine echte Herausforderung. Nach all den Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.